Ich bin dann mal weg …

Manchmal kommt es anders und zweitens als man denkt 🙂

In den letzten Wochen ist einiges passiert. Ich will es kurz machen:

Bin gerade dabei, nach Schottland auszuwandern …

Daher werde ich diesen Blog hier nicht mehr weiterführen. Es gibt jetzt erst mal andere Dinge, um die ich mich kümmern muss.

Wird es ein Schottland-Blog geben? Mal sehen, gut möglich 😉

Macht es gut, Ihr Lieben!

Advertisements

Frauensache

Im Rahmen der deutschlandweiten Aufklärungskampagne „Frauensache“ durfte ich einen Artikel über Endometriose beitragen. Über die Möglichkeit habe ich mich riesig gefreut und dachte, nun, meine Geschichte habe ich glaube ich jetzt schon oft genug erzählt. Räume ich doch lieber mal mit ein paar Gerüchten auf! Es werden ja auch mitunter Menschen lesen, die nicht betroffen sind. Einen Auszug des Artikels gibt es in der Sonderpublikation, die heute der Tageszeitung DIE WELT beigelegt ist. Den vollständigen Artikel findet man online unter: http://www.gesunde-frauen.info/gesundheit/was-man-ueber-endometriose-wissen-sollte

Ich war im Urlaub, ich kann es beweisen!

Man muss sich zwischendurch mal eine Atempause gönnen. Ich war zum Atmen in den Highlands. Hier der Beweis:

Wir waren zwar in Schottland, hatten aber Glück mit dem Wetter. Hier der Beweis:

Maggy war in der Hundepension gut aufgehoben und danach vom vielen Spielen erst mal ziemlich müde. Hier der Beweis:

Seitdem ich aus dem Urlaub wieder zurück bin, geht hier die Post ab: Zurzeit drehe ich mit Stern TV (Ich kann es immer noch nicht glauben!) einen Beitrag über Endometriose (und auch ein bisschen über mein Buch 🙂 )

Ich hoffe, wir können damit ganz viele Menschen erreichen und mal ein paar Dinge klarstellen!!! Muss dafür auch gleich schon wieder los, durch halb NRW in ein Endometriosezentrum 🙂

Wahrscheinlich brauche ich bald schon wieder Urlaub!

Herzkramen

Was für eine schöne Idee! Auf dem Blog Welt & Farben bin ich über das Herzkramen gestolpert (und Nossy von Welt & Farben hat es von Random Randomsen übernommen). Es ist an das Brainstorming angelehnt, nur dass man anstatt auf den Kopf aufs Herz hören soll, wenn man nach Assoziationen sucht.

Ich frage mich gerade, ob sich das bei mir nicht sowieso irgendwie vermischt. Keine Ahnung.

Ich mache mal Folgendes: Ich werde erst ein Brainstorming und dann das Herzkramen zu den vorgegebenen Begriffen machen, zu denen man jeweils 11 Assoziationen finden soll. Mal schauen, ob es einen Unterschied geben wird bzw. wie groß dieser sein wird. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr gerne mitmachen! Nur Herzkramen oder auch beides vergleichen, auf was Ihr gerade Lust habt 🙂

Die 11 Begriffe sind: Blog, Sprache, Orte, Pflanzen, Tiere, Musik, Literatur, Bildende Kunst, Technik, Lebensmittel, Sinneseindrücke. (Man hat einen Joker, d.h. einen Begriff kann man durch einen selbst gewählten ersetzen).

Brainstorming vs. Herzkramen

Brainstorming (jeweils erste Reihe). Ohne Musik, ohne Ablenkung, volle Konzentration, die ersten Begriffe, die mir einfallen.

Herzkramen (jeweils zweite Reihe). Mit Lieblingsmusik, ich gehe vorher in mich und denke an etwas Schönes.

Blog: 1. SEO, 2. Artikel schreiben, 3. Recherche, 4. Links, 5. Arbeit, 6. veröffentlichen, 7. Bildlizenzen, 8. Social Media, 9. Meta Description, 10. Theme, 11. Meinungsfreiheit.

Blog: 1. Verbindung, 2. Austausch, 3. Gleichgesinnte, 4. Freude, 5. erreichen, 6. Message, 7. verstehen, 8. Befreiung, 9. Kreativität, 10. Ideen, 11. Inspiration.

Sprache: 1. Linguistik, 2. Grammatik, 3. Semantik, 4. Syntax, 5. Generative Grammatik, 6. Spracherwerb, 7. Soziolinguistik, 8. Dialekte, 9. Muttersprache, 10. System, 11. Kölsch.

Sprache: 1. schön, 2. Schottisch, 3. Englisch, 4. Glaswegian, 5. Gälisch, 6. sexy, 7. rollender Slang, 8. berühren, 9. Lippen, 10. Gedicht, 11. verstehen.

Orte: 1. Handlung, 2. London, 3. Paris, 4. Rom, 5. wohlig, 6. Heimat, 7. Keller, 8. Schubladen, 9. grün, 10. Versteck, 11. suchen.

Orte: 1. Schottland, 2. Highlands, 3. Erinnerung, 4. finden, 5. Geruch, 6. Meer, 7. Sand, 8. Meditation, 9. Muscheln, 10. bei mir, 11. Pub.

Pflanzen: 1. Efeu, 2. Farn, 3. grün, 4. Zimmerpflanzen, 5. Little Shop of Horror, 6. Pflanzenfresser, 7. Carnivore, 8. gießen, 9. Licht, 10. wuchern, 11. Bäume.

Pflanzen: 1. Heather, 2. My Luve is like a red, red rose, 3. Wind, 4. wild, 5. wachsen, 6. vergänglich, 7. zart, 8. blühen, 9. Natur, 10. Kreislauf, 11. weich.

Tiere: 1. Hund, 2. Katze, 3. Maus, 4. Elefant, 5. Arbeit, 6. Wildnis, 7. animalisch, 8. fressen, 9. stinken, 10. Animal Farm, 11. Zoohandlung.

Tiere: 1. Maggy, 2. Emma, 3. Schnauze, 4. Liebe, 5. Treue, 6. Lebensfreude, 7. Schatz, 8. Angst, 9. beschützen, 9. Instinkt, 10. Unschuld, 11. Sein.

Musik: 1. Lieder, 2, Noten, 3. Komponisten, 4. Marsch, 5. Lärm, 6. Kapelle, 7. hören, 8. entspannen, 9. laut, 10. tanzen, 11. Instrument.

Musik: 1. Freude, 2. Herz, 3. Melodie, 4. Rhythmus, 5. Tanzen, 6. Tränen, 7. Begleiter, 8. Erinnerung, 9. Polaroids der Seele, 10. Nähe, 11. verbinden.

Literatur: 1. Bücher, 2. Kritiker, 3. Nobelpreis, 4. Dichter & Denker, 5. Klassiker, 6. Homer, 7. Shakespeare, 8. Studium, 9. Epochen, 10. Epik, 11. Lyrik.

Literatur: 1. Hofmannsthal, 2. Sprachgewalt, 3. Briefe an die Menschheit, 4. Hoffnung, 5. Veränderung, 6. Momentaufnahmen, 7. Alles ist erlaubt, 8. Freiheit, 9. Einsamkeit, 10. Ausdrücken, 11. Liebe.

Bildende Kunst: 1. Maler, 2. Skulptur, 3. Ton, 4. Pappmaché, 5. Matisse, 6. Macke, 7. Van Gogh, 8. Epochen, 9. Künstler, 10. Dali, 11. Venus.

Bildende Kunst: 1. Künstler, 2. erschaffen, 3. formen, 4. Ton, 5. Hände, 6. Ideen, 7. Ausdruck, 8. Welt wiedergeben, 9. Farben, 10. Farbspiel, 11. Festhalten.

Technik: 1. Telefon, 2. Bell, 3. Dampfmaschine, 4. Eisenbahn, 5. Revolution, 6. Kabel, 7. Elektronik, 8. Skizze, 9. Ingenieur, 10. Studium, 11. Strom.

Technik: 1. kühl, 2. Metall, 3. Silber, 4. automatisch, 5. Wiederholung, 6. produzieren, 7. allein, 8. Abhängigkeit, 9. übertrieben, 10. Kommunikationsmittel, 11. anrufen.

Lebensmittel: 1. Vergiftung, 2. Thunfisch, 3. Anbau, 4. Obst, 5. Gemüse, 6. Fruchtzwerg, 7. Joghurt, 8. Rezept, 9. Haushalt, 10. Einkaufstüte, 11. Supermarkt.

Lebensmittel: 1. essen, 2. Nahrung, 3. Ernährung, 4. gesund, 5. Bio, 6. Heilung, 7. Kraft, 8. Energie, 9. Vitamine, 10. ausgewogen, 11. wichtig.

Sinneseindrücke: 1. Riechen, 2. schmecken, 3. hören, 4. Nase, 5. Augen, 6. Mund, 7. fremd, 8. süß, 9. sauer, 10. salzig, 11. schwindelig.

Sinneseindrücke: 1. Synästhesie, 2. gemischt, 3. ordnen, 3. fühlen, 4. zu viel, 5. warm, 6. Elemente, 7. hören, 8. riechen, 9. Wind, 10. Haut, 11. einsaugen.

Hmmm, was sagt mir das jetzt? Die Ergebnisse sind unterschiedlicher als ich dachte. Das Herzkramen finde ich tatsächlich inspirierender. Ob dann auch die besseren Geschichten dabei herauskommen, das sei mal dahingestellt. Das hängt ja noch von vielen anderen Dingen ab. Es kamen mir jedenfalls viel mehr Ideen.

Danke nochmal anWelt & Farben /Random Randomsen! Werde ich jetzt öfters einsetzen 😉

Titelbild: pixabay.com/CC0 1.0

Völlig neue Erfahrungen

Jetzt ist es also da draußen – mein Endometriose-Buch. Ein komisches Gefühl.

Die bisherigen Reaktionen haben allerdings einen ganz dicken Stein von meinem Herzen plumpsen lassen. Es ist befreiend und berührend zugleich. Dachte ich beim Schreiben oft: „Wen interessiert meine Geschichte eigentlich?“, zeigt mir das Feedback, dass ich nicht nur meine Geschichte geschrieben habe. Einige Betroffenen sagten mir, sie hätten sich absolut wiedergefunden. All die Jahre dachte ich, mit den Gedanken und Gefühlen, mit den Kämpfen und Konflikten, alleine zu sein. Es ist schön und traurig zugleich, dass dem nicht so ist.

Heute gab es schon die erste Rezension auf einem Endometriose-Blog, über die ich mich sehr gefreut habe. Und eben habe ich gesehen, dass es auch schon eine Rezension auf Amazon gibt: „Dieses Buch sollte jeder Arzt lesen.“ – Finde ich auch 🙂

Ich hatte die Ehre, ein Kapitel auf der Endometriose-Jahrestagung in der Median Klinik Schlangenbad vorlesen zu dürfen. Die Gespräche mit anderen Betroffenen dort waren sehr emotional. Lachen und Weinen liegen in der Thematik leider oft nah beisammen.

Nach dem aufwühlenden Wochenende habe ich es erst mal genossen, mit Maggy im Wald die Gedanken wieder zu sammeln. Mein weiterer Weg – sofern die Gesundheit es denn zulassen wird – liegt immer klarer vor mir.

Und so bin ich diese Woche mit noch mehr Überzeugung im Gepäck zum Unterricht „Heilpraktiker Psychotherapie“ gegangen. Es liegt noch ein ganzes Stück Arbeit vor mir. Das wird nicht leicht. Aber was ist schon leicht …?

Bilanz nach 1 Jahr „Was mit Worten“

Mit diesem Blog ist es wie mit meinem Leben: Eigentlich hatte ich alles ganz anders geplant!

Ich wollte meinen ersten Roman schreiben – nun veröffentliche ich mein erstes Sachbuch🙂

mk-wa%cc%88rmflasche-cmyk-kopie

© Komplett Media Verlag

Beim Schreiben sind dann die nächsten Ideen entstanden, und wer weiß, wohin mich diese führen werden:

Gerne würde ich mich nun an einen Endometriose-Roman begeben. Ja, mit der Formulierung bleibe ich dieses Mal vorsichtig:-)

In jedem Fall werde ich die Ausbildung zur Heilpraktikerin Psychotherapie beginnen. Der Probeunterricht hat mich überzeugt!

hp-psy

Ich möchte Frauen mit chronischen Erkrankungen, vor allem mit Endometriose, professionell helfen können und meine eigenen Erfahrungen in einer sinnvollen Form auf dem Selbstheilungsweg übermitteln.

Es wird eine spannende Reise. Das wurde schon in der ersten Unterrichtseinheit klar, als wir alle ganz still wurden beim Auflisten der Elementarfunktionen, die alle gestört sein können. Bis der Dozent unsere verstörten Gesichter bemerkte und meinte: „Macht Euch keine Sorgen. Man findet sich bei ganz vielen Symptomen wieder, aber erst das gesamte Paket an Einzelsymptomen macht eine psychische Störung bzw. Krankheit aus.“ Da kam erleichtertes Gelächter auf. Eine gewisse Anspannung bleibt trotzdem …

Psychologisches Wissen kann bei der Entwicklung von Romanfiguren nicht schaden. Ein Nebeneffekt, den ich mir erhoffe;-)

Ich habe vor, diesen Blog nebenher weiterzuführen, hauptsächlich nun jedoch auf meinen Autoren-Blog auszuweichen. Dort wird es ums Schreiben und um Sprache und natürlich auch um psychologische Themen und Frauengesundheit gehen. Soweit die Pläne:-)

Und hier noch meine 3 absoluten Lieblings-Songs meiner Top100!

Song Nr. 3

Song Nr.2

Meine Nr. 1 (Falls Ihr Euch fragt, um wen es in diesem Song geht: Es ist eine Hommage an Mozart:-)

Viel Spaß und habt einen schönen Sonntag!

Insta-Wahnsinn und Song Nr. 4

Auf Instagram ist es gerade sehr sportlich. Aber es sind wirklich tolle Challanges, die im März laufen!

Annika Bühnemann hat über ihren Blog „Vom Schreiben leben“ die Challenge #wirsindtraumfaenger für (angehende) Autoren und Leser aufgesetzt.

Besonders toll finde ich #theendophotochallenge von @myendostory und @tillyhearts im Endometriose-Monat März!

Und natürlich schaue ich auch ab und an bei den #mafflumomenten von @evamafflu vorbei, weil es immer wieder Spaß macht! Seit gestern gibt es diese Aktion schon drei Jahre lang, wozu ich obiges Foto zum Gratulieren beigetragen habe:-)

Aber ich bin nicht nur auf Instagram, sondern – man mag es kaum glauben – auch im wahren Leben unterwegs;-) Heute Abend habe ich eine Schnupperstunde in einer Heilpraktikerschule (HP PSY). Danach entscheidet es sich, ob ich die Ausbildung wirklich anfangen werde. Ich bin schon sehr gespannt! Mehr dazu dann eventuell später;-)

Hier erst mal Song Nr. 4 meiner Top100! In meiner Jugend war er für mich eine Art Erweckungserlebnis:-)

Mitten in den Vorbereitungen

So, da komme ich auch noch mal zum Bloggen! Die letzten Tage habe ich an meinem Vortrag für die Jahrestagung der Endometriose-Vereinigung zum Thema „Schmerz“ gesessen. Bin noch nicht ganz zufrieden. Es ist so viel, was man dazu sagen könnte. Da sind 20 Minuten ruck zuck gefüllt …

Ansonsten habe ich mich mit den Grundfunktionen von Scrivener vertraut gemacht. Erst dachte ich, das werde ich nie hinkriegen, vor allem, als ich das Handbuch öffnete und erschrocken feststellte: über 500 Seiten!!! Gott sei Dank gibt es Youtube-Tutorials!

scivener

Dann habe ich mich mit dem Thema „Normseiten“ befasst und mir angeschaut, wann man welche Zeilen im Manuskript einrückt (ist wohl kein Zwang, macht es fürs Auge aber etwas entspannter) und wie man die Einstellungen dazu vornimmt. Besonders hilfreich fand ich dazu diesen Beitrag von den Schreibmöwen.

Hier noch Lied Nr. 5 meiner Top100! Eines der von mir am meisten mit voller Inbrunst mitgesungenen Songs, bei dem leider immer wieder meine Stimme versagt. Kriegt ja keiner mit außer Maggy;-) Also: „THE FROOOOOST HITS ME IN THE EYE AND WAKES MEEEE!!!“

margarete